CD-Release: Brandenburgische Konzerte

Vor 300 Jahren komponiert und trotzdem frisch wie am ersten Tag! Zu Bachs Geburtstag veröffentlicht Berlin Classics die neue Einspielung der Brandenburgischen Konzerte von Il Gusto Barocco.


26. März 2021 | 11 Uhr | Digitaler Release BrunchHerzliche Einladung!

Programm:
Dr. Stefan Kaufmann | Grußwort des Kuratoriums von il Gusto Barocco
Marcus Heinicke, Berlin Classics, Head of Music | Gruß an das Ensemble
Dr. Andreas Bomba | Intendant der Bachwoche Ansbach
Jörg Halubek und Steffen Geldner | Behind the scenes – Aufnahmeprozess und Albumkonzeption
Solistinnen und Solisten von Il Gusto Barocco | Persönliche Einblicke in die künstlerische Arbeit
Albrecht Puhlmann, Intendant des Nationaltheater Mannheim | il Gusto Barocco am NTM

Hier gehts zur Anmeldung!


Zu Johann Sebastian Bachs Brandenburgischen Konzerten scheint alles gesagt zu sein – und doch wagt sich das Stuttgarter Barockorchester Il Gusto Barocco mit seinem Musikalischen Leiter und Maestro al Cembalo Jörg Halubek an eine weitere Einspielung. Schließlich faszinieren die sechs in Besetzung und Charakter grundverschiedenen Konzerte Liebhaber und Wissenschaft immer wieder aufs Neue. Und trotz der zahlreichen Aufnahmen dieses Höhepunkts barocker Konzertkunst, finden sich immer wieder neue, interessante und ganz unterschiedliche Herangehensweisen.

Das Barockensemble Il Gusto Barocco setzt sich zum Ziel, beim historisch-informierten Musizieren den jeweils aktuellen Forschungsstand hörbar zu machen. „Der Geist der historischen Aufführungspraxis bedeutet für mich, dass man sich immer wieder selbst mit den Quellen aus der jeweiligen Zeit beschäftigt“, beschreibt es Jörg Halubek. Das Ensemble ist weniger ein festformierter Klangkörper als vielmehr ein Thinktank mit Forscherdrang, der sich auch für dieses Projekt neu auf Expedition begibt. Das führt zu ungewöhnlichen Resultaten, wie etwa der Verwendung einer Violino piccolo, einer kleiner als gewöhnlich dimensionierten Geige, im ersten Brandenburgischen Konzert. Möglich wurde die Aufnahme durch die enge Zusammenarbeit mit der Bachwoche Ansbach, bei der das Ensemble 2019 als Festspielorchester geladen war.