Muzio Scevola – Operneinführung

Was hat die Barockoper Muzio Scevola mit der Disney-Verfilmung von Alice im Wonderland zu tun? Warum stehen auf dem Titelblatt der Oper gleich drei Komponistennamen und was unterscheident einen Opernbesuch heute von einem Opernabend vor 300 Jahren? Die Musikwissenschaftsprofessorin Silke Leopold gibt im Gespräch mit Julia Schwarz Einblick in den Entstehungskontext von „Muzio Scevola“ in London Anfang des 18. Jahrhunderts und erzählt überraschende Hintergrundgeschichten…

Erstmals seit Händels Lebzeiten führt Il Gusto Barocco die komplette Fassung der Oper Muzio Scevola auf. Jeder Akt hat einen anderen Komponisten. Den 1. Akt komponierte Filippo Amadei, den 2. Akt Giovanni Bononcini, der dritte und letzte stammt von Händel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.